Hast du auch schon oft gedacht, wie schön es wäre, mehr über die Öle zu erfahren? Zu wissen, welches Öl für welches Gefühl oder welches Syptom unterstützend wirkt?
Mir ging es schon immer so! Ich kannte die üblichen ätherischen Öle, die es im Bioladen oder Reformhaus zu kaufen gibt. Pfefferminz bei Kopfschmerzen, Lavendel zur Entspannung. Und das wars dann auch schon.

Mit den der Geburt des Großen vor 13 Jahren lernte ich die Bahnhofsapotheke Kempten kennen&lieben und nutzte vorallem das “Trennungsschmerzöl” für uns als Seelenschmeichler nach dem Auszug und der Scheidung vom Papa der Beiden. Abends gab es das “Sandmännchenöl” zum Runterfahren und Entspannen. Ich nutzte überwiegend Stöfchen, die mit Wasser und Kerze benutzt wurden.
Als meine Tochter vor 12 Jahren unterwegs war beschäftigte mich das Thema Hausgeburt sehr. Nach der heftigen Erfahrung im Krankenhaus beim Großen und der Trennung meines damaligen Mannes sehnte ich mich nach Geborgenheit und Privatsphäre. Ich stieß auf ein ganz wunderbares Hausgeburtsvideo einer Bloggerin aus der USA. Das Thema war in Deutschland damals nicht so sehr gesellschaftsfähig und so gab es dazu leider wenig Informationen. Ich folgte ihr und ihrem Blog und war mit jedem Tag mehr von ihrem Leben fasziniert!
Sie lebte mit ihrem Mann und damals noch 2 Töchtern auf einer kleinen Farm in Texas. Sie hatten Hühner und Ziegen und alles war so positiv und bunt und ich fand diesen Lebensstil einfach nur total klasse und authentisch.
Nach einigen Jahren begann sie mit den doTerra Ölen und integrierte diese in den Alltag mit ihrer Familie . Ich war total fasziniert was diese kleinen bunten Fläschen alles konnten und ich recherchierte. Leider gab es diese Öle nur in den USA und ich war etwas enttäuscht.
Jahre später dann, schlenderte ich in Wiesbaden über die Veggieworld und blieb total erstaunt vor einem doTERRA Stand stehen. Ich unterhielt mich mit der Ausstellerin und sie schenkte mir eine Duftprobe vom Wild Orange Öl. Ich muss zugeben, dass ich damals etwas skeptisch war. Sie erzählte mir, dass ich die Öle nicht kaufen könne. Das es eine Kundenbindung gibt und mich registrieren müsse.( Das hat mich erstmal abgeschreckt und ich hakte nicht weiter nach. Im Nachhinein waren diese Bedenken unberechtigt, denn das Businesssystem von doTERRA ist absolut toll und ich lerne immer noch dazu.)
Das Öl verwendete ich zum Schnuppern an der Flasche, aber irgendwie wars das dann auch. Es verschwand in der Schublade.
Der Bloggerin folgte ich weiterhin. Liebte ihre Storys und Blogbeiträge und die Abenteuer die sie erlebte. Sie zog mit ihrer Familie und einem rießigen Wohnwagen durch halb Amerika. Ich sah, wie sie sich, zusammen mit ihrem Mann, mit doTERRA ein Buisness aufbaute. Sie zogen zweimal in wahnsinnig tolle Häuser um. Der Wohnwagen war der Wahnsinn. Sie machten Seminare über die Öle an den tollsten Orten der Welt bis nach Europa und kauften sich letztendlich nun dieses Jahr eine rießige Farm in South Dakota. Das alles haben sich die beiden mit dem doTERRA Buisness aufgebaut und nebenbei, haben sie eine Möglichkeit gefunden, wie sie sich und ihre Liebsten auf ganz natürliche Weise unterstützen können.
Keine Chemie, keine Medikamente. Ein wunderbarer Auszug von Mutter Natur geschenkt!
Ihre Kinder wurden damit groß. Sie haben gelernt, bei Kopfschmerzen darauf zu schauen, was die Ursache ist. Bin ich gestresst. habe ich genug getrunken? Sollte ich eine Auszeit nehmen? War ich genug an der frischen Luft und habe ich genug Bewegung bekommen?
Sind diese Fragen zu beantworten und liegt keine lebensbedrohliche Situation vor, ist der erste Griff ins Öle-Regal. Liebevoll aufgestellt und dekoriert. Mit zarten Pastelltönen oder kräftig-satten Farben gekennzeichnet, konnten sie auch intuitiv das Richtige auswählen und in den Beschwerden positiv unterstützen.

Ich fand das so unglaublich faszinierend, dass ich mehr darüber wissen wollte.
Auch unser Weg war seit Jahren der Natürliche.
Wir fahren mehrere Kilometer zu unserer Kinderärztin die antroprosophisch behandelt. Osteopathen& Heilpraktiker waren immer wieder unsere Begleiter.
Alle 3 Kinder liebten ihre Waldorfkindergartenzeit und alle durften auf unserer Montessorigrundschule selbstständiges Lernen lernen.
Ich kochte schon immer sehr gesund und achtete überwiegend auf Bio-Produkte. Seit 7 Jahren lebe ich vegan und koche zuhause vegan oder vegetarisch für alle.
Vor 6 Jahren haben wir begonnen einen Teil im Garten zum Selbstversorgergarten umzugestalten – welcher immer weiter wachsen darf. Und auch das Thema Heil-&Wildkräuter hat vor 5 Jahren Einzug in unser Leben gefunden.
Keins der Kinder benötigte je ein Antibiotikum und alle durften Krankheitserreger oder 3 -Tage- Fieber auf natürliche Weise bekämpfen.Nur sehr selten griffen wir zum Nurofensaft.

Einige von euch haben mich schon angeschrieben und neugierig ausgefragt. Ich hatte sogar schon Einschreibungen!

Mein Traum ist es nicht nur, mich& meine Familie mit den Ölen zu versorgen, sondern auch euch an dieser ÖlLiebe teilhaben zu lassen…
Und wenn ich mir dadurch meinen Traum vom kleinen Selbstversorgerhof ermöglichen kann ist das doch wunderbar oder?
Ein kleines, feines Bauern- oder Fachwerkhaus mit Land! Streuobstwiesen, einem Bach oder See. Am liebsten mit ein paar Tieren, die ihren Lebensabend bei uns verbringen dürfen und ein Teil der wundervollen Permakultur auf unserem Grundstück sind.
Wenn du also nicht gerade zufällig so ein Grundstück zu verschenken hast, unterstütz mich gerne dabei, diese Vision zu verwirklichen und schreib mich einfach an!


Ich berate dich gern und schicke dir eine kostenlose Duftprobe zu

Ich freu mich auf deine Nachricht und deine Fragen
Christina